ERP-App statt Stift und Papier

„Blinde Flecken“ nennen Unternehmen in Zeiten der digitalen Transformation verbliebene analoge Geschäftsprozesse. Die Greif-Velox Maschinenfabrik hat sie u. a. in ihrer Lagerwirtschaft aufgespürt. Mithilfe einer ERP-App hat der Hersteller von Verpackungsmaschinen auch die letzten Digitalisierungslücken geschlossen und Stift und Papier aus dem Lager verbannt. 
 
 
 
Greif-Velox Maschinenfabrik mit PSI Industrial App. Quelle: Greif-Velox
 
 
Technologieführerschaft lautet das grosse Ziel des Lübecker Maschinenbauers, dessen Absack- und Abfüllanlagen weltweit im Einsatz sind. Ein wichtiger Baustein auf dem Weg dorthin ist die Umsetzung einer konsequenten Digitalisierungsstrategie. „Prinzipiell waren wir im Lager schon recht gut aufgestellt“, erinnert sich Michael Rundshagen, IT-Leiter bei Greif-Velox. Er spielt damit auf das ERP-System PSIpenta inklusive integriertem Lagerverwaltungsmodul an, durch dessen Einsatz bereits viele Prozesse digital ablaufen. Doch nun sollte es auch den letzten Zetteln an die Kragen gehen.
 
 

„Wir wollten uns von fehleranfälligen, manuellen und papierhaften Abläufen lösen. Und noch schneller und besser werden. Zumal wir wussten, dass unser ERP-Anbieter PSI Automotive & Industry hierfür spezielle Apps bereithält“ 

(Michael Rundshagen, IT-Leiter Greif-Velox Maschinenfabrik)

 
 

Fehleranfällige Prozesse

Einen der grössten „blinden Flecken“ im Lager machte das Unternehmen in der Sammelentnahme aus, über die Greif-Velox das Material bereitstellt. Mit einem umfangreichen Papierdokument in der Hand mussten die Lagermitarbeiter in der Vergangenheit durch die Regale gehen, die Listen mit den angebrachten Lager- und Artikelbezeichnungen händisch abgleichen und die Artikel nach dem Ausdruck kommissionieren. Dass es hierbei regelmässig zu Fehlern kam, ist nachvollziehbar. Auch, weil die Bezeichnungen zum Teil recht komplex sind und sich in den verschiedenen Lagerbereichen sehr ähneln. Das kostete Zeit, Aufwand und Nerven. Mitarbeiter, die nur gelegentlich im Lager aushelfen, fiel es besonders schwer, die erforderlichen Prozesse nachzuvollziehen. „Genau dies ist in einem Unternehmen unserer Grösse aber gang und gäbe. Wir brauchen einfach ein System, das Mitarbeiter effizient und intuitiv bei der Erledigung seiner Aufgabe unterstützt“, beschreibt der IT-Leiter. 
 
 
 
Produktion innovativer Abfüllanlagen. Quelle: Greif-Velox
 
 

Digitalisierte Peripherie

Gemeinsam mit PSI Automotive & Industry glich Greif-Velox über wenige Entwicklungs- und Testphasen die konkreten Anforderungen im Lager an den Standard der browserbasierten PSI Industrial Apps für Logistik, Produktion und Versand an. Dieser ist bewusst schlank gehalten und leicht konfigurierbar, um ihn schnell und einfach an individuelle Prozesse anpassen zu können.  
 
Wesentliche Bestandteile der Lösung bei Greif-Velox sind die Einbindung der Peripherie via Scanner sowie die individuell angepasste App-Anzeige: Jeder Mitarbeiter sieht ausschliesslich die für ihn relevanten Bereiche. Via App und mobiles Gerät erhält er einen einfachen Überblick über seine Lageraufträge und führt diese Schritt für Schritt aus. Die Suche nach Beständen ist dank passgenauer Filtermöglichkeiten im Nu erledigt; Fehleingaben und -entnahmen durch sofortige Feld-Plausibilitätsprüfungen ausgeschlossen. So ist an jedem Lagerplatz ein Code angebracht, den Mitarbeiter per Scan bestätigen müssen. Stimmt dieser mit dem Auftrag nicht überein, zeigt die App dies sofort an. 
 
Ähnliches gilt für die Lagerartikelnummer. „Durch die nun automatische Prüfung der Lager- und Artikelbezeichnungen haben wir eine deutlich bessere und sichere Zuordnung der zu kommissionierenden Artikel“, beschreibt Rundshagen. Jede Lagerbewegung meldet der Mitarbeiter schliesslich inklusive Angaben zur Menge und Lagerplatz zurück und schliesst den Vorgang per Klick ab. Dank vollständiger Integration aktualisieren sich sämtliche Daten und Logiken zeitgleich im ERP-System PSIpenta
 
 
 
Mobiles ERP mit Industrial Apps – den Überblick in der Produktion behalten. Quelle: PSI Automotive & Industry
 
 

Mobile ERP App – ERP für die Jackentasche

Ihr Vorteile Modul Industrial Apps:
 
✔️ Prozessorientierte Oberflächen für reibungslose Abläufe
✔️ Ortsunabhängige Erfassung und Verarbeitung von Daten in Echtzeit
✔️ Medienbruchfreie & responsive Darstellung für durchgängige Prozesse
✔️ Mehr Effizienz & Reduzierung von Fehlern in der Datenerfassung
✔️ Ablösung von papierhaften Vorgängen
✔️ Schulungsarme Einarbeitung
 

Mehr erfahren und Flyer jetzt herunterladen!

 
 

Vereinfachte Buchungsaufwände

Fest steht: Greif-Velox will die lange Erfolgsgeschichte nicht einfach weiterschreiben. Die Lübecker wollen mehr: die Technologieführerschaft ihrer Branche. Und sie sind auf einem guten Weg. Unter anderem, weil sie konsequent sämtliche Digitalisierungslücken schliessen. So ist auch der „blinde Fleck“ in der Lagerverwaltung verschwunden und an seiner Stelle eine ERP-App getreten, welche die Buchungsaufwände deutlich vereinfacht, beschleunigt und verbessert.
 
 

Greif-Velox Maschinenfabrik

Der Lübecker Maschinenbauer konzipiert und fertigt individuelle Absack- und Abfüllanlagen für pulverförmige, flüssige oder feste Lebensmittel sowie für chemische und petrochemische Stoffe. Zahlreiche Technologien und Patente, die unterschiedlichste Herausforderungen der Branche effizient und nachhaltig lösen, sind auf Greif-Velox zurückzuführen. Kontinuierlich kommen Neue hinzu. Dabei blickt das Unternehmen auf eine lange Tradition zurück: 1100 gründeten Mönche die Greifen-Mühle und legten den Grundstein für vieles, worauf es bei einer effizienten Absackung, Abfüllung und Palettierung bis heute ankommt. 
 
 
PSI AG Schweiz | 9500 Wil | www.psiag.ch
Mehr Informationen und Beiträge von PSI finden Sie in der topsoft Marktübersicht