ams.Group meistert das Corona-Jahr 2020

Die Beratungs- und Softwareunternehmen der ams.Group haben das Geschäftsjahr 2020 vor dem Hintergrund der pandemie-beeinflussten gesamtwirtschaftlichen Lage erfolgreich abgeschlossen. Die Firmengruppe, die auf die Prozessorganisation von Unternehmen aus dem Umfeld der Losgrösse 1+ spezialisiert ist, steigerte ihren Gesamtumsatz auf 26,78 Mio. Euro. Ebenso stieg die Zahl der Mitarbeiter auf 225. Die seitens der Bestandskunden beauftragten Dienstleistungen führten zu einer Vollauslastung in den Bereichen Beratung und Programmierung. Dieses positive Ergebnis wurde abgerundet durch den Hinzugewinn von sechzehn Neukunden. Corona-bedingte Massnahmen wie Kurzarbeit waren zu keinem Zeitpunkt erforderlich. 
 
Die grosse Mehrzahl der ams-Kunden zeigte sich auch im vergangenen Geschäftsjahr konstant investitionsbereit. Viele Einzel-, Auftrags- und Variantenfertiger setzten ihren Weg der Etablierung durchgängiger, digitaler Wertschöpfungsketten konsequent fort, wobei die anhaltenden besonderen Umstände sogar als Treiber dieser Entwicklung dienen. Die Vollauslastung in den Bereichen Beratung und Programmierung seitens der Bestandskunden sowie sechzehn gewonnene Neukundenprojekte im Jahr der Pandemie sind ein deutliches Indiz hierfür. Zudem konnte der Lizenzumsatz mit eigener Software um elf Prozent gesteigert werden.
 
(Symbolbild: Gerd Altmann / pixabay.com)
 

Steigerung von Umsatzrendite und Eigenkapitalquote

Um die professionelle und effiziente Durchführung aller Projektanfragen aus dem Bestands- und Neukundengeschäft weiterhin auf höchstem Niveau zu gewährleisten, plant die Unternehmensleitung der ams.Group, den Personalbestand speziell in den kundenzentrierten Bereichen Softwareentwicklung und Prozessberatung auch 2021 kontinuierlich aufzustocken. Die finanzielle Situation erlaubt entsprechendes Personalwachstum: Die Umsatzrendite stieg von 1,7 auf 4 Prozent, die Eigenkapitalquote von 8,3 auf 14 Prozent.
 
„Diese Zahlen und Entwicklungen bieten sowohl unseren Mitarbeitern als auch unseren Bestands- und Neukunden ein gehöriges Mass an Sicherheit“, resümiert Finanz- und Personalvorstand Simone Schiffgens: „Als besonders zufriedenstellend werten wir, dieses Ergebnis ohne das Ergreifen corona-bedingter Massnahmen oder die Inanspruchnahme staatlicher Unterstützung erreicht zu haben.“
 
 

Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im Fokus

Sehr gut nahm die Belegschaft demgegenüber die Möglichkeit des flexiblen Arbeitens von zu Hause aus an. Diesen Weg möchte das Unternehmen fortsetzen und „künftig zusätzliche Optionen rund um das Thema "New Work" aufgreifen, um den Mitarbeitern eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu bieten“, wie Simone Schiffgens unterstreicht. Sie sieht diese Bestrebungen als zentralen Bestandteil der strategischen Personalentwicklung und -förderung, ganz im Sinne der 2018 eingeführten agilen Unternehmensorganisation.
 
An der Optimierung der agilen Strukturen arbeitet die ams.Group weiterhin intensiv, um eine noch schnellere Projektabwicklung und kürzere Reaktionszeiten sicherzustellen. Im Fokus steht die bedarfsorientierte Softwareentwicklung nach SCRUM, die den direkten Austausch mit den Anwenderunternehmen sowohl bei Neuentwicklungen als auch bei Funktionserweiterungen erfordert. Hier stellen sich in Pilotkundenprojekten bereits richtungsweisende Erfolge ein. Positive Entwicklungen gibt es auch auf anderen Gebieten. Die Anzahl und die Bearbeitungszeiten von Support-Anfragen und Service-Tickets gingen signifikant zurück. Ebenso reduzierte sich der Aufwand für Software-Release- und -Versionswechsel als Folge deutlich steigender Testautomation.
 
Mit der nachhaltigen Umsetzung dieser und weiterer Qualitätsverbesserungen wurde ein internes Projektteam betraut, um die Kundenzufriedenheit über die angestrebte ISO-Zertifizierung hinaus langfristig und kontinuierlich anzuheben.
 
 
ams.erp Solution AG | Ein Unternehmen der ams.Group | CH-8105 Regensdorf | www.ams-erp.ch
Weitere Informationen und Beiträge von ams.erp Solution AG auch auf der topsoft Marktübersicht